Unser Haus

Die Einzelzimmer des Lina-Oberbäumer-Hauses sind ca. 15 qm, die Doppelzimmer bis zu 25 qm groß.
Individuelle Betreuung und Pflege, abgestimmt auf persönliche Bedürfnisse, sollen Selbstständigkeit und Selbstbestimmung so lange wie möglich erhalten.

Lina-Oberbäumer-HausBetreuung und Pflege erfolgen auf der Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse. Professionalität und Einfühlungsvermögen sind das Fundament für das Leben und Wohnen in diesem Haus.

Alles Tun im Lina-Oberbäumer-Haus ist bestimmt durch christliche Nächstenliebe.

Lage

Der großzügige Park des Lina-Oberbäumer-Hauses mit Bänken, Grillplatz und einem Nutzgarten lädt zum Verweilen ein.

Das Lina-Oberbäumer-Haus liegt im „Herzen der Stadt“ und die Nähe zu Geschäften, Cafes, Ärzten, Apotheken, etc. ist damit unmittelbar gegeben.
Die angrenzenden Straßen sind verkehrsberuhigte Anwohnerstraßen, der Stadtteil ist bevorzugte Wohnlage. Eine Bäckerei, eine Gärtnerei, zwei Kioske, ein Briefkasten und eine Bushaltestelle befinden sich in kurzer Entfernung.

Der Fußweg sowohl in die Stadtmitte als auch zum Bahnhof beträgt 10 bis 15 Minuten und ist behindertengerecht ausgebaut mit Absenkungen an den Bürgersteigen und akustischen Signalen an den Ampelanlagen.

Kurzübersicht:

  • Aufgrund der überschaubaren Größe besitzt das Haus einen familiären Charakter.
  • Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Frauen.
  • Schwerstkranke und Sterbende erfahren bei uns besondere Zuwendung auf der Basis der Palliative Care; darüber hinaus werden auch Angehörige seelsorgerisch begleitet.
  • An Demenz erkrankte Frauen erhalten unter besonderer Anleitung unserer Pflegefachkraft für Geronto-Psychiatrie professionelle Begleitung.
  • Das SCHUTZENGELSYSTEM Raphael wird im Innenbereich des Hauses zum Schutz von demenziell erkrankten Bewohnerinnen genutzt. Mit Hilfe eines Armbandes meldet das System, wenn Bewohnerinnen vorgegebene Bereiche betreten oder verlassen.
  • Wir legen Wert auf Erinnerungsarbeit, d.h. wir arbeiten biographisch, um über alle Sinne vertraute Rituale und Gewohnheiten wach zu halten und zu beleben.
  • Basale Stimulation und Integrative Validation gehören zu unserem Pflegeverständnis.
  • Die Speisepläne berücksichtigen die Besonderheiten der regionalen „traditionellen“ Küche sowie saisonale Produkte.
  • Wir bieten viele Möglichkeiten für Kontakte, u.a. Angehörigen-Cafes, Sommer- und andere saisonale Feste, Gottesdienste und Andachten, Ausflüge sowie viele unterschiedliche Veranstaltungen, die sowohl die unmittelbare Nachbarschaft als auch die Soester Bevölkerung ansprechen.
  • Zusätzlich bieten wir die Möglichkeit der Kurzzeit- und Verhinderungspflege.

Geschichte

Das Lina-Oberbäumer-Haus ist ein Alten- und Pflegeheim, in Trägerschaft der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen e.V. und eingebunden in die Fachverbände des Diakonischen Werkes.

Die Einrichtung wurde 1951 als Feierabendhaus für pensionierte Schwestern der Evangelischen Frauenhilfe gegründet.

In den 70er Jahren wurde das Feierabendhaus zum Alten- und Pflegeheim erweitert. Es ist nach der 1. Oberin, Lina Oberbäumer, benannt.

1985 ist das Lina-Oberbäumer-Hauses eröffnet worden.1985 ist das Lina-Oberbäumer-Hauses feierlich eröffnet worden.

Seit 2012 finden nach einen Erweiterungsbau und Modernisierung 80 Frauen ein Zuhause im Alten- und Pflegeheim in Soest.
Es steht nur Frauen offen.

Hier bin ich zu Hause!
Hier fühle ich mich wohl!

Was es auch sein mag, das zu diesem Gefühl des Angekommenseins, des Angenommenseins und des Sich-Zuhause-Fühlens führt; es ist oft eine Grundlage für ein erfülltes Weitergehen und Weitermachen.
Sich wohlfühlen und zu Hause fühlen in einem Altenheim?

Hier ist der Ort, an dem sie ihren letzten Lebensabschnitt vor dem Tod verbringen und es sich heimelig machen. Diese Orte zeugen von ihrem erfüllten Leben und ihnen nahestehenden Menschen, von Erinnerungen oder liebgewonnenen Tätigkeiten, die ihnen auch heute wichtig sind.

20 Frauen und Männer waren schnell dafür zu begeistern, ihre Wohlfühl-Orte und ihre Wohlfühl-Zeiten in den beiden Altenheimen Hanse-Zentrum und Lina-Oberbäumer-Haus einem Kamera-Objektiv anzuvertrauen. Mitarbeiterinnen der Häuser fotografierten sie in ihren Wohlfühl-Momenten.
Danach wurden 15 Fotos ausgesucht und in einer Fotoausstellung zusammengestellt.
Die Fotoausstellung war 14 Tage in der Soester Stadtbücherei zu sehen.

Wir zeigen die Einblicke für Wohlfühl-Augenblicke in unserem Haus von
Marianne Dumjahn, Gudrun Görges, Maria Elsner, Marianne Kalina, Käthe Leismann, Eugenie Müller, Emmi Münchau, Ute Nölle, Ilse Rottwilm, Maria Wolff und Anneliese Volke.

 

Hier bin ich zu Hause!

Fotoausstellung

Eine vergrößerte Ansicht erhalten Sie durch einen Klick auf das entsprechende Foto.

Fotoausstellung “Hier bin ich zu Hause!”
Fotoausstellung “Hier bin ich zu Hause!”
Fotoausstellung “Hier bin ich zu Hause!”
Fotoausstellung “Hier bin ich zu Hause!”
Fotoausstellung “Hier bin ich zu Hause!”
Fotoausstellung “Hier bin ich zu Hause!”
Fotoausstellung “Hier bin ich zu Hause!”

 

 

Beschütztes Wohnen und Leben

Lina-Oberbäumer-Haus
Alten- und Pflegeheim
Feldmühlenweg 17
59494 Soest

Telefon

02921 371-250

Fax

02921 371-253